Skip to main content

Wie gefährlich ist die asiatische Tigermücke?

Die Asiatische Tigermücke ist nicht jedem ein Begriff – dafür aber die Krankheiten, die sie übertrage kann: Dengue- und Chikungunyafieber. Ursprünglich aus den süd- und südostasiatischen Tropen kommend, wurde die mitunter gefährliche Stechmücke mittlerweile auch in Deutschland gesichtet. Grund zur Panik? Aber nein! Dennoch wollen wir diesen ungeliebten Mücken eine Ratgeberseite widmen.

Mückenspray Test 2020

Die Top 5 Mückensprays

123
Anti Brumm forte Spray Ballistol Stichfrei Nobite Mückenspray
Modell Anti Brumm forte SprayBallistol StichfreiNobite Mückenspray
VerkäuferHermes Arzneimittel GmbHBALLISTOLNobite
Menge150 ml100 ml100 ml
Pumpspray
Mückenschutzbis zu  6  Stundenbis zu  8  Stundenbis zu  8  Stunden
Wirkstoff30 % DEET20 % Icaridin50 % DEET
Für Kinder geeignet
BesonderheitenVom Schweizerischen Tropeninstitut empfohlensehr angenehmer Geruch pflegt die Hautauch für Schwangere
Wirkung gegenMücken, Zecken, Moskitos, Bremsen, tropische StechmückenMücken, Stechfliegen, Zecken, Moskitos, Bremsen, tropische StechmückenMücken, Sandfliegen, tropische Stechmücken
Lichtschutzfaktor
Preis

14,47 €

Preis-Leistungs-Sieger

2,83 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

10,03 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZu Amazon DetailsZu Amazon DetailsZu Amazon

Eine Mücke geht um die Welt

Mückenplage am See

Eigentlich ist sie ja viel hübscher, als andere Stechmücken, wenn man sie in Großaufnahme betrachtet: Mit ihrem schwarz-weiß gemusterten Körper sehen diese Mücken fast aus, wie ein fliegendes Mini-Zebra. Wären da nicht das lästige Summen, die fies juckenden Stiche und die mitunter sehr gefährlichen Krankheiten, die sie übertragen kann. Eigentlich kommt der kleine Quälgeist – wie der Name schon sagt – aus Asien. Doch durch Warentransporte und Reisetätigkeit hat die Mücke nach und nach die ganze Welt erobert und ist seit den 90er Jahren auch in Europa beheimatet.

Leben können die kleinen Tierchen fast überall: in städtischen, vorstädtischen und ländlichen Gebieten, immer in der Nähe der Menschen. Einzig in vegetationsarmen Biotopen gibt es sie nicht.

Wie bei allen anderen Stechmückenarten auch, saugen ausschließlich die Weibchen Blut, um ihre Eier zu nähren. Dabei haben sie nicht nur Menschen, sondern auch Säugetiere und Vögel im Visier.

Übertragung von Krankheitserregern

Es ist erwiesen, dass die Asiatische Tigermücke für den Menschen gefährliche Viren übertragen kann, nämlich

  • West-Nil-Virus
  • Gelbfiebervirus
  • Erreger der St.-Louis-Enzephalitis
  • Dengue-Fieber
  • Chikungunya-Fieber

Die Asiatische Tigermücke ist äußerst anpassungsfähig, sucht engen Kontakt zum Menschen und pflanzt sich relativ schnell fort. Sie ist daher nur schwer zu bekämpfen oder zu kontrollieren. Als einzig verlässliches „Kontrollmittel“ gilt die Überwachung möglicher Einfallsrouten wie Häfen, Lagerhäusern oder Flughäfen. Außerdem werden bekannte Eiablageplätze überwacht und eine etwaige Verbreitung durch das Vernichten der Larvplätze verhindert.

Vorkommen in Deutschland

Mückenschwarm im Frühling auf einem Feld

Traurige Tatsache ist: Neben Italien, Frankreich und Spanien haben die Mücken Deutschland, konkret Süddeutschland, als Wohnort auserkoren. Zwar trug bisher kein untersuchtes Mückenexemplar einen für den Menschen gefährlichen Krankheitserreger in sich, das könnte sich aber laut Wissenschaftlern jederzeit ändern. Dass die Tigermücke Deutschland erobert hätte, kann man allerdings nicht behaupten. Gesichtet wurde die Asiatische Tigermücke in folgenden Gebieten:

Stadt Vorkommen
Hessen Beheimatet hat die Mücke Hessen schon vor Jahren, hier gehört sie sozusagen schon zum „gewöhnlichen Betrieb“.
Nürnberg Außerdem hat die Mücke Nürnberg bereits unsicher gemacht. Hier wurden vor einigen Jahren ein paar Exemplare in Gärten und Häusern gesichtet.
Kulmbach Eine Meldung, dass die Mücke Kulmbach als Wohnort gefunden hat, gab es bereits. Allerdings konnte das aus anderen Quellen nicht bestätigt werden.
Trosdorf Auch hat die asiatische Mücke Trosdorf verunsichert, doch wurden hier nur einzelne Exemplare vor Jahren gesichtet, ein Vorkommen wurde seitdem nicht mehr bestätigt.
Bamberg Beheimatet hat die Mücke Bamberg, wo sie – ähnlich Hessen – mittlerweile regelmäßig vorkommt.

Fazit: Panik erlaubt?

Um Himmels Willen – Nein! Zum einen wurden noch nie Mücken mit Krankheitserregern in Deutschland festgestellt. Zum anderen ist die Chance selbst in den Risikogebieten Asiens gering, sich tatsächlich mit einer Tropenkrankheit anzustecken – und dort kommt die Asiatische Tigermücke weitaus häufiger vor, als bei uns. Es gilt daher weiterhin: guten Mückenschutz verwenden und den Sommer sorgenfrei genießen!


Ähnliche Beiträge